• Improvisationstechnologie

    Par Favre Julie Audrey, Ganguillet Elise, Keskin Irem, Lavie François, Perner Fabian, 01/12/19

    John Cage

    Image Sun Dec 01 2019 12:20:10 GMT+0100 (CET)

    "The material of music is sound and silence. Integrating these is composing."

    La structure est organisée, la méthode et les matériaux peuvent être improvisés.

    Expérience du hasard

    Image Sun Dec 01 2019 12:20:10 GMT+0100 (CET)

    Le futur de la Musique: Chaos ou chance?

    Selon Cage, l'aléatoire n'existe pas; c'est une chance de la nature.

    Imprévisibilité et interprétation bouleversent les règles de la composition.



    Partition de deux points dans l'espace

    Cage compose ici l'emprunte de deux sons musicaux dans l'espace.

    Les relevés du Ré et du Sol créent une étude topographique.

    Ils évoquent la fusion des arts;

    de la musique et de l'architecture.

  • Das Überleben des Stärksten

    Par Favre Julie Audrey, Ganguillet Elise, Keskin Irem, Lavie François, Perner Fabian, 19/11/19

    Image Sun Nov 24 2019 14:11:10 GMT+0100 (CET)

    Théorie de l'évolution (Darwin) de notre élément de base




  • Der Anfang

    Par Favre Julie Audrey, Ganguillet Elise, Keskin Irem, Perner Fabian, 17/11/19

    Le Rolex Learning Center est un bâtiment dans le Nord du campus EPFL. Si on entre dans le bâtiment on aperçoit le manque total d’escaliers au rez-de-chaussée. La transgression des niveaux différents oblige le chemin à travers la montée. Sur les montées de grande déclivité se trouvent des structures sinuées, qui permettent une ascension plus simple. Nous avons décidé de s’y focaliser.

    La voussure en dessous de notre structure est très déréglée. Malgré cela, la composition semble très simple et répétitive. Ce contraste nous a donné l’impulsion pour le développement à venir. Dans un premier temps, nous avons cherché une manière de plastifier nos idées à petite échelle. Suivant l’accord sur la forme de base, nous nous sommes penchées dans les détails d’assemblage.


        Image Sun Nov 17 2019 18:11:19 GMT+0100 (CET)   Image Sun Nov 17 2019 18:11:19 GMT+0100 (CET)

                       




     

     

  • Short Story

    Par Perner Fabian, 11/11/19

    Kurzgeschichte gemäss Borges

    Karel, ein Freund aus früher Zeit, ging regelmässig in den Park Louis-Bourget, südwestlich von Lausanne. 

    Der Park grenzt nördlich an einer grossen Achsenstrasse, südlich endet er abrupt an den Ufern des Leman. Neben den vielen Bäumen und Rastplätzen, die wichtigste Ingredienz jedes westeuropäischen Naherholungsgebiets, zeichnet sich der Park durch den markanten Duft des benachbarten Tierkrematoriums aus. In den Tagen des Spätherbsts, wenn die Sonne hinter dem Nebelmeer des Lemans erstickt, mäandert der Duft durch den feuchten, dunklen Wald im Norden des Parks. Dann ist Karels Aktivität am Höhepunkt. Sein Interesse liegt nicht in der olfaktorischen Eigenheit dieses Waldes. Sein Interesse liegt viel mehr auf einem exakten geographischen Punkt, nämlich den Koordinaten 46°31'12.9"N 6°35'15.4"E. Auf dieser leicht abgelegenen Stelle befindet sich ein meterhoher Tumulus, umsäumt von zehn kleinen Hecken, in regelmässigen Abständen gesetzt. Auf diesem Tumulus befindet sich eine Art Monument, genauer ausgedrückt ein dunkler monolithischer Block, welcher gemäss offizieller Überlieferung für einen waadtländer Freiheitskämpfer errichtet wurde. Karels Quellen weisen jedoch auf einen ganz anderen Ursprung hin. Auf seinen Reisen im schottischen Bergland hat er sich sehr lange mit der keltischen Mythologie und dessen Überlieferung auseinandergesetzt. Bei einer Besichtigung des Schlosses Urquhart neben Drumnadrochit fand er gemeinsam mit seinem archäologischen Assistenten Herrn Gottfried Freiherr von Bülow, der ihn schon früher bei seinen Forschungen bei den Hügeln der Galater, Westanatolien, unterstützt hatte, die Überreste eines Grabsteins zu Ehren des Piktenkönigs Drust mac Uudrost. Karel und von Bülow teilen miteinander jene Art von Freundschaft, welche mit sehr wenig menschlichem Kontakt auskommt. Schon bei den gemeinsamen Grabungen in den Stätten der Manta, Provinz Manabí, Ecuador, vermied man jegliche direkte Kommunikation, ihre Arbeitszelte waren circa 117 meter voneinander entfernt. Man verständigte sich über Drittpersonen oder mit Hilfe von Brieftauben, welche sie eigens für diesen Zweck beschaffen liessen. Es war gemäss der Art der Nachricht zu entscheiden, auf welchem Weg sie übermittelt wurde. Alltägliche, der archäologischen Arbeit dienende Mitteilungen wurden über Drittpersonen abgewickelt. Jegliche persönliche Information, sowie hervorstehende Forschungsergebnisse wurden mit Brieftauben übermittelt. Der Zugang zu den beiden Taubenschlägen war einzig auf Karel und von Bülow limitiert. Jene Brieftauben stammten von einer italienischen Taubenzüchtung ab, aus dem Norden der Provinz Brescia. In dem kleinen Bergdorf Sarezzo werden seit dem 13. Jahrhundert Brieftauben gezüchtet. Schon der Söldnerführer Francesco Sforza erwähnte in seinen Annalen die Verlässlichkeit der sarezzischen Tauben, die wesentlich zu seinem Sieg bei der Belagerung von Neapel beitrugen.

  • Bassins 4

    Par Bopeso Stephen, Perner Fabian, 05/11/19

    Fixité/Mobilité


    L'interaction dynamique-statique ayant suscité notre intérêt, nous avons essayé de reproduire en maquette ce qui servait cette mobilité et cette fixité en maquette. Nous avons donc reconstruit la partie mobile des balançoires en 1:2 puis le structure du bassins en 1:5.




    maquette balançoiremaquette balançoire 2

    verticale d'une balançoire (1:2)




    bassin statique

    Maquette du bassin et de sa structure porteuse immobile (1:5)